umweltforschungsinstitut tübingen u f i t

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Referenzen II (Auswahl):
E-Mail Drucken PDF
 

Arbeitsbereich Gewässer- und Hochwasserschutz

 

 

Umsetzungsberatung Erlebnisraum Auen-Wildnis im Polder Altenheim

Beratung Bauphase und Konzeption Öffentlichkeitsarbeit. Eröffnung des Auen-Wildnis Erlebnisraums voraussichtlich Anfang Juni 2014.

Ag: Regierungspräsidium Freiburg; Arbeitsgemeinschaft mit dem Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz in Bühl, ILN

 

Konkrete Kurzexpertise zum Erlebnisraum Auen-Wildnis im Polder Altenheim 

Wegeführungs-Varianten, naturschutz- und verkehrssicherungsrechtliche Rahmenbedingungen, Gestaltung des Pfades incl. erlebnisorientierter Elemente sowie Kosten- und Zeitplanung zum Förderantrag bei der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg.

Ag: Regierungspräsidium Freiburg; Arbeitsgemeinschaft mit dem Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz in Bühl, ILN

 

Bürgerinformationssystem Maßnahmen zum Hochwasserschutz am Oberrhein 

Konzeption mobiles Infoterminal für betroffene Kommunen und Bürgerschaft im Bereich des Integrierten Rheinprogramms Baden-Württemberg.

Ag: Regierungspräsidium Freiburg

 

Naherholungskonzeption Nagoldtalsperre 

Bestandsaufnahme der Nutzgergruppen, Nutzungsarten und Sondernutzungen; Analyse der Problemfelder "Abfall" und "Parken", Entwicklung des Leitbildes und der Kriterien für die behördliche Genehmigungspraxis, Abfallkonzeption, Festlegung von Ruhezonen, Empfehlungen für Kontrollen und Sicherheitsdienst, Kostenplanung.

Ag: Regierungspräsidium Karlsruhe

 

Öffentlichkeits-und Akzeptanzarbeit für den Hochwasserschutz am Oberrhein 

Beratung des Regierungspräsidiums Freiburg, Referat Integriertes Rheinprogramm Baden-Württemberg IRP.

Ag: Regierungspräsidium Freiburg

 

Kommunikationsstrategie für das Integrierte Rheinprogramm (IRP) Baden-Württemberg (2000 bis 2010)

Konzeption Öffentlichkeitsarbeit, fortlaufende Umsetzungsberatung, Gesprächsmoderationen, Ausarbeitung von Akzeptanzstrategien gemeinsam mit den Planungsbehörden. Erstellen von Kommunikationsstrategien für die einzelne Standorte der geplanten 13 Rückhalteräume am Oberrhein.

Ag: Gewässerdirektion südlicher Oberrhein/Hochrhein / seit 2005 Regierungspräsidium Freiburg

 

Konzeption „Innovativer Erholungsschwerpunkt Rheinbrücke Neuried“ (2008)

Bedarfsanalyse, Standort-Eignungsprüfung, Konzeption für einen Auen-Wildnispfad und einen Multifunktionsraum mit „Polder-Kino“.

Ag: Regierungspräsidium Freiburg

 

Kommunikations-, Akzeptanz- und Beteiligungsstrategien für das INTERREG III B Projekt „Freude am Fluss“ (2005-2008)

Gemeinsame Entwicklung eines neuen, akzeptanzorientierten Planungsansatzes für raumgreifende Hochwasserschutzprojekte (Joint Planning Approach) zusammen mit Projektpartnern aus den Niederlanden und Frankreich.

Ag: EU - INTERREG III B Projekt „Freude am Fluss“; Zusammenarbeit mit dem Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz, ILN

 

Konzeption „Überregionales Erholungskonzept Rheinauen“ (2004/ Akt. 2008)

In Zusammenarbeit mit 26 Kommunen am Oberrhein: Entwicklung, Ausarbeitung und Kostenkalkulation einer übergreifenden Naherholungskonzeption für die Oberrheinschiene.

Ag: Regierungspräsidium Freiburg im Auftrag des Umweltministeriums Baden-Württemberg; Arbeitsgemeinschaft mit dem Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz in Bühl, ILN und Büro für Umweltplanung Dr. Schemel, München

 

Pressestrategie für das Integrierte Rheinprogramm (IRP) Baden-Württemberg (2007)

Evaluation der bisherigen Pressearbeit, Entwicklung einer neuen Pressestrategie gemeinsam mit den Fachabteilungen und der Pressestelle des Regierungspräsidiums Freiburg.

 Ag: Regierungspräsidium Freiburg

  

Naherholung und Tourismus an Flüssen, Seen und in Wäldern (2003)

Recherche innovativer Naherholungskonzeptionen. Erhebung und Prüfung der Übertragbarkeit von Naherholungskonzepten aus den Bereichen Natur- und Umweltschutz.

Ag: Gewässerdirektion südlicher Oberrhein/Hochrhein.

 

Gesprächsrunden "Mensch und Gewässer" (2000)

Planung und Workshopleitung der Gesprächsrunden zwischen Naturschutzverwaltung und Wasserwirtschaftsverwaltung.

Ag: Landesanstalt für Umweltschutz, LfU, Baden-Württemberg

    

 

 

 

Arbeitsbereich Beteiligungsverfahren

 

 

 

Konzeption und Moderation des Beteiligungsverfahrens „Nachnutzung Kreiskrankenhaus“ (2017)
Vorbesprechungen und mehrere Veranstaltungen.
Ag: Landratsamt Hohenlohekreis

 

Konzeption und Moderation des Bürgerdialogs Deponie Stäffelesrain (2016)

„Deponie-Stilllegung HVA I und Deponie-Ausbau HVA II“ im Hohenlohekreis.
Ag: Abfallwirtschaft Hohenlohekreis
 
Konzeption und Moderation der Bürgerinformationsveranstaltung (2015)
„Luftreinhalteplan der Landeshauptstadt Stuttgart“. Drei Vorbesprechungen und Veranstaltung.
Ag: Regierungspräsidium Stuttgart

 

Bürgerbeteiligungsverfahren zur Aufstellung des Landesradverkehrsplans Baden-Württemberg (2013/2014)
Interviews, Online-Befragungen, Themenworkshops und Abschlussklausur

Ag: Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg

 

Bürgerdialog B27 Tübingen (Bläsibad) - B28, langer Schindhaubasistunnel (2012/13)
Moderation der Workshops: Bürgerbeteiligungsverfahren mit Prüfung der Vorentwürfe und von den Bürgern eingebrachten Alternativ- bzw. Ergänzungsvorschlägen, Abwägung der Vor- und Nachteile, gemeinsame Erarbeitung von Empfehlungen zur Umsetzungsplanung. 
Ag: Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg
 
Bürgerbeteiligung Soziale Stadt Sindelfingen, Gebiet Eichholz (2003 bis 2010), Gebiet Viehweide (2007 bis 2013)
Planung, Vorbereitung und Durchführung zahlreicher Beteiligungsverfahren zur Wohnumfeldgestaltung
Ag: Stadt Sindelfingen
 
Faktencheck zur umstrittenen 2.Rheinbrücke Karlsruhe (2011)
Modellhaftes Bürgerbeteiligungsverfahren zur umfangreichen Aufbereitung der Planungen und Auswirkungen des eventuellen Baus einer 2.Rheinbrücke bei Karlsruhe. Beratung zur Konzeption des Verfahrens, Strukturierung der Themenbereiche, Leitung der länderübergreifenden Vorbereitungsgruppe, Beteiligung der Interessensvertreter der Raumschaft, Organisation der Veranstaltung als 2-tägigem öffentlichem Expertenhearing mit Fragerunden für die Interessensvertreter der Raumschaft und die Bevölkerung. 
Ag: Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg
 
Nachhaltige Bürgerkommune; Beratung von 3 Gemeinden in Baden-Württemberg auf dem Weg zur zukunftsfähigen Kommunalentwicklung (2010-2011)
Stabilisierung von Netzwerkstrukturen, Umsetzungsberatung zu Nachhaltigkeitsbausteinen (z.B. Energiemanagement, Anlaufstelle, Projektsteuerungsgremien etc.), Einzelfallberatungen, Bürgerbeteiligungsprozesse; in Kooperation mit ifeu-Institut Heidelberg.
Ag: Umweltministerium Baden-Württemberg
 
Modellprojekt „Mobilität 2030 Tübingen“ des Umweltbundesamtes (2010)
Beteiligung von Experten, Verbänden und Fachöffentlichkeit, Moderation und Organisation.der Fachworkshops
Ag: Universitätsstadt Tübingen
 
Nachhaltige Bürgerkommune; Beratung von 6 Kommunen in Baden-Württemberg auf dem Weg zur zukunftsfähigen Kommunalentwicklung (2007-2010)
Aufbau von Netzwerkstrukturen, Umsetzungsberatung zu Nachhaltigkeitsbausteinen (z.B. Energiemanagement, Anlaufstelle, Projektsteuerungsgremien etc.), Einzelfallberatungen, Bürgerbeteiligungsprozesse initiieren; in Kooperation mit ifeu-Institut Heidelberg.
Ag: Umweltministerium Baden-Württemberg
 
Moderation Bürgerbeteiligungsverfahren (1999-2010)
Zahlreiche Moderationen von Workshops, Konferenzen und Infoveranstaltungen im Rahmen von Bürgerbeteiligungsverfahren
z.B. für die Städte und Gemeinden Sindelfingen, Tübingen, Tuttlingen, Nürtingen, Aspach, Illmensee, Schlierbach
 
Kommunikations-, Akzeptanz- und Beteiligungsstrategien für das INTERREG III B Projekt „Freude am Fluss“(2005-2008)
Gemeinsame Entwicklung eines neuen, akzeptanzorientierten Planungsansatzes für raumgreifende Hochwasserschutzprojekte (Joint Planning Approach) zusammen mit Projektpartnern aus den Niederlanden und Frankreich.
INTERREG III B Projekt „Freude am Fluss“, Zusammenarbeit mit dem Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz, ILN
 
Konzeption „Überregionales Erholungskonzept Rheinauen“ (2004/ Akt. 2008)
In Zusammenarbeit mit 26 Kommunen am Oberrhein: Entwicklung, Ausarbeitung und Kostenkalkulation einer übergreifenden Naherholungskonzeption für die Oberrheinschiene.
Ag: Regierungspräsidium Freiburg im Auftrag des Umweltministeriums Baden-Württemberg, Arbeitsgemeinschaft mit dem Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz in Bühl, ILN und Büro für Umweltplanung Dr. Schemel, München
 
Perspektivenkonferenz "Zukunftsfähige Gemeinde Aspach" (2008)
Planung, Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation. Veranstaltung mit 50 Teilnehmer/innen zu den Themen Freizeit & Tourismus, Nahversorgung, Stadtplanung und Energie
Ag: Gemeinde Aspach
  
Konzeption und Organisation von LA21-Prozessen für zahlreiche Kommunen (1995-2005)
Konzeption, Beratung, Organisation und Begleitung von LA 21-Prozessen z.B. für folgende Kommunen: Rheinfelden, Donaueschingen, Pforzheim, Aschaffenburg, Viernheim, Rheinfelden, Staufen, Oberndorf und Balingen
 
Netzwerk Naturschutz im Regierungsbezirk Tübingen
Projektaufbau, Öffentlichkeitsarbeit, Entwicklung von Kommunikationsstrukturen zwischen ehrenamtlichen, behördlichen und kommunalen Naturschutzvertretern (derzeit rund 175 Mitglieder), Konzeption und Organisation des Netzwerk-Newsletters, Regionaltreffen, Plenumsveranstaltungen, Pressefahrten, Betreuung von Modellprojekten.
Ag: Regierungspräsidium Tübingen
 
ECOCITY - Perspektivenkonferenz (2002)      
Konzeption und Durchführung einer zweitägigen Perspektivenkonferenz und Werkstattgesprächen im Rahmen des EU-Projektes ECOCITY mit etwa 40 BürgerInnen.
Ag: Stadt Tübingen
 
Zukunftskonferenz (2002)
Vorbereitung einer mehrtägigen Zukunftskonferenz mit etwa 70 Bürgern und Bürgerinnen.
In Zusammenarbeit mit: The International Council for Local Initiatives, ICLEI, Freiburg.
Ag: Gemeinde Haßloch
 
Kommunikationsstrategie für das Integrierte Rheinprogramm (IRP) Baden-Württemberg (seit 2000ff)
Konzeption Öffentlichkeitsarbeit, fortlaufende Umsetzungsberatung, Gesprächsmoderationen, Ausarbeitung von Akzeptanzstrategien gemeinsam mit den Planungsbehörden. Erstellen von Kommunikationsstrategien für die einzelnen Standorte der geplanten 13 Rückhalteräume am Oberrhein.
Ag: Gewässerdirektion südlicher Oberrhein/Hochrhein / seit 2005 Regierungspräsidium Freiburg
 
Gesprächsrunden "Mensch und Gewässer" (2000)
Planung und Workshopleitung der Gesprächsrunden zwischen Naturschutzverwaltung und Wasserwirtschaftsverwaltung.
Ag: Landesanstalt für Umweltschutz, LfU, Baden-Württemberg
   
Bürgerforen zum Thema Verkehr (2000)
Organisation und Umsetzung von vier Bürgerforen zum Thema Verkehr für Verbandsvertreter und Fachleute
Gemeinsam mit Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH, ifeu
In Zusammenhang mit der Klimaschutzkonzeption für die Stadt Koblenz   
 
Konsultationsverfahren FFH / Natura 2000 (1999) 
Beratung der Naturschutzverwaltung Baden-Württemberg zu Öffentlichkeitsarbeit und Konsultationsverfahren.
Ag: Ministerium für Ländlichen Raum Baden-Württemberg
 
Beteiligungsverfahren zur Stadtentwicklung Stadt Lörrach(1997/1998)
Konzeption und Gesamtmoderation des Prozesses mit fünf "Runden Tischen"
Ag: Stadt Lörrach
 
PLENUM – Modellprojekt Isny-Leutkirch (1997)
Evaluationsstudie „Halbzeitbilanz“: Bewertung von Akzeptanz und Beteiligung, Befragung von Projektorganisatoren und –beteiligten. Beurteilung der Projektorganisation, von Hindernissen und Erfolgskriterien sowie der möglichen Übertragbarkeit.
Ag: Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg LfU
 
Bürgerforum und Koordinationsstelle für die Stadt Rheinfelden (1996)
Aufbau und Leitung von Bürgerforum und Koordinationsstelle
Ag: Stadt Rheinfelden
 
 

 

Arbeitsbereich Nachhaltige Stadtentwicklung
 
 
Nachhaltige Bürgerkommune; Beratung von 3 Gemeinden in Baden-Württemberg auf dem Weg zur zukunftsfähigen Kommunalentwicklung gemeinsam mit Institut IFEU-Heidelberg
Ag: Umweltministerium Baden-Württemberg
 
Nachhaltige Bürgerkommune; Beratung von 6 Gemeinden in Baden-Württemberg auf dem Weg zur zukunftsfähigen Kommunalentwicklung  gemeinsam mit Institut IFEU-Heidelberg
Ag: Umweltministerium Baden-Württemberg
 
Konzeption, Durchführung; Moderationen und Begleitung von Lokale Agenda 21 Prozessen
in Aschaffenburg (gemeinsam mit Institiut IFEU-Heidelberg), Balingen, Lörrach, Oberndorf, Pforzheim, Rheinfelden, Stauffen und Viernheim.
 
Zahlreiche Moderationstrainings mit insgesamt ca. 150 Teilnehmern im Rahmen der Lokalen Agenda 21.
 
Veröffentlichungen:
Verknüpfung der Lokalen Agenda 21 mit anderen kommunalen Prozessen, Arbeitsmaterialie Nr. 21
Agenda-Vereine und Nachhaltigkeits-Vereine, Arbeitsmaterialie Nr. 34 (2004)
Ag: LUBW (ehemals LfU).
 
 
 
 
Arbeitsbereich Moderation und Mediation
 
 

Konzeption und Moderation der Bürgerinformationsveranstaltung
„Nahverkehrsplan des Hohenlohekreises“. Vorbesprechungen und Veranstaltung
Ag: Landratsamt Hohenlohekreis, 2017.
 
Konzeption und Moderation des Beteiligungsverfahrens
„Nachnutzung Kreiskrankenhaus“. Vorbesprechungen und mehrere Veranstaltungen
Ag: Landratsamt Hohenlohekreis, 2017.
 
Konzeption und Moderation
„Vorstellung Sachstandsbericht des Aktionsprogramms Jagst““. Vorbesprechungen und Veranstaltung.
Ag: Regierungspräsidium Stuttgart, 2017.
 
Konzeption und Moderation des Bürgerdialogs Deponie Stäffelesrain
„Deponie-Stilllegung HVA I und Deponie-Ausbau HVA II“ im Hohenlohekreis. Drei Veranstaltungen und mehrere interne Besprechungen.
Ag: Abfallwirtschaft Hohenlohekreis, 2016.
 
Moderation von Veranstaltungen zum Jagstunglück
Bürgerinformationsveranstaltung: Vorstellung Aktionsprogramm Jagst
Tischgespräch „Das blaue Band der Jagst – Sanierung nach dem Unglück.“
Ag: Regierungspräsidium Stuttgart, 2016.
 
Konzeption und Moderation der Bürgerinformationsveranstaltung
„Luftreinhalteplan der Landeshauptstadt Stuttgart“. Drei Vorbesprechungen und Veranstaltung.
Ag: Regierungspräsidium Stuttgart, 2015.
 
Konzeption und Moderation der Bürgerveranstaltung mit Podiumsdiskussion
„Zukunft der Hohenloher Krankenhaus gGmbH“. Schließung oder Neubau eines Kreiskrankenhauses.
Ag: Landratsamt Hohenlohekreis, 2014.
 
Vorbereitung und Moderation „Zielkonzept 2025 des SPNV-Masterplans“
Vorstellung des Zielkonzepts bei drei Landeskonferenzen und der Regionalkonferenz in Stuttgart.
Ag: Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg, 2014.
 
Konzeption und Moderation der Bürgerveranstaltung Mobilität
Straßenbau im Hohenlohekreis, Vorstellung von Planungen und Bürgerbeteiligung
Ag: Landratsamt Hohenlohekreis, 2014.
 
Bürgerbeteiligungsverfahren zur Aufstellung des Landesradverkehrsplans "RadSTRATEGIE" Baden-Württemberg.
Moderation Themenworkshops und Abschlussklausur.
Ag: Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg, 2013/14.

 
Mediation
Abrechungskonflikte einer Bauherrengemeinschaft, Tübingen
Interessenkonflikte beim Neubau eines Bolzplatzes, Sindelfingen
Zuschussmittelvergabe an Umweltverbände, Tübingen
Arbeitsteilung in der Intensivstation eines Klinikums
Nutzungskonflikte im Gemeinschaftshaus in Waldshut
Podiumsdiskussion "Gehäuftes Auftreten von Leukämieerkrankungen?", Stadt Rottenburg
Ziegelfeldkonferenz: "Freiflächen versus Verkehrsflächen", Waldshut
 
Klausuren
Klausurtagung von Gemeinderat und Bürgerrat Gemeinde Illmensee
Verwaltungsklausur der Gemeinde Aspach
Verwaltungsklausur der Universitätsstadt Tübingen
Gemeinderatsklausur der Gemeinde Kusterdingen
Mehrtägige Klausur der Verwaltung der Stadt Waldshut-Tiengen
 
Organisationberatung
Aufbau und ehrenamtliche Geschäftsführung der LAG Kinderinteressen e.V.
Weltladendachverband, Strategieberatung für Neustrukturierung
Gründung eines Architekturbüros mit sechs Partnern, Tübingen
Mehrteilige Strategiemeetings ERM-LI, Frankfurt
 

 

Konzeption und Moderation der Bürgerinformationsveranstaltung
„Nahverkehrsplan des Hohenlohekreises“. Vorbesprechungen und Veranstaltung
AG: Landratsamt Hohenlohekreis, 2017.
Konzeption und Moderation des Beteiligungsverfahrens
„Nachnutzung Kreiskrankenhaus“. Vorbesprechungen und mehrere Veranstaltungen
AG: Landratsamt Hohenlohekreis, 2017.
Konzeption und Moderation
„Vorstellung Sachstandsbericht des Aktionsprogramms Jagst““. Vorbesprechungen und Veranstaltung.
AG: Regierungspräsidium Stuttgart, 2017.
Konzeption und Moderation des Bürgerdialogs Deponie Stäffelesrain
„Deponie-Stilllegung HVA I und Deponie-Ausbau HVA II“ im Hohenlohekreis. Drei Veranstaltungen und mehrere interne Besprechungen.
AG: Abfallwirtschaft Hohenlohekreis, 2016.
Moderation von Veranstaltungen zum Jagstunglück
Bürgerinformationsveranstaltung: Vorstellung Aktionsprogramm Jagst
Tischgespräch „Das blaue Band der Jagst – Sanierung nach dem Unglück.“
AG: Regierungspräsidium Stuttgart, 2016.
Konzeption und Moderation der Bürgerinformationsveranstaltung
„Luftreinhalteplan der Landeshauptstadt Stuttgart“. Drei Vorbesprechungen und Veranstaltung.
AG: Regierungspräsidium Stuttgart, 2015.
Konzeption und Moderation der Bürgerveranstaltung mit Podiumsdiskussion
„Zukunft der Hohenloher Krankenhaus gGmbH“. Schließung oder Neubau eines Kreiskrankenhauses.
AG: Landratsamt Hohenlohekreis, 2014.
Vorbereitung und Moderation „Zielkonzept 2025 des SPNV-Masterplans“
Vorstellung des Zielkonzepts bei drei Landeskonferenzen und der Regionalkonferenz in Stuttgart.
AG: Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg, 2014.
Konzeption und Moderation der Bürgerveranstaltung Mobilität
Straßenbau im Hohenlohekreis, Vorstellung von Planungen und Bürgerbeteiligung
AG: Landratsamt Hohenlohekreis, 2014.
Bürgerbeteiligungsverfahren zur Aufstellung des Landesradverkehrsplans "RadSTRATEGIE" Baden-Württemberg.
Moderation Themenworkshops und Abschlussklausur.
AG: Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg, 2013/14.